It seems that you're using an outdated browser. Some things may not work as they should (or don't work at all).
We suggest you upgrade newer and better browser like: Chrome, Firefox, Internet Explorer or Opera

×
Zur Zeit spiele ich Titan Quest. Bin gerade in Legend an Heuneburg vorbei im tiefen Wald. Meine treue des veteranen der verwegenen macht Keule, meine Schild und meine Nymphe sind immer an meiner Seite. Gelegentlich stirbt sie, aber, da ich weit und breit als Titanenfluch gekannt bin, kann ich sie jederzeit wieder durch ihre Knospe erscheinen lassen.

Wer den Text genau wird vermuten, welche zwei Meisterschaften ich habe.

Auch habe ich Pillars of Eternity angefangen, möchte aber langsam spielen um es besser genießen zu können.
avatar
PaterAlf: Love is Dead
...
Scheint aber ein Geheimtipp zu sein, bei nur 23 Reviews auf Steam hat es offenkundig kaum jemand wirklich gespielt.
Ich stelle fest, dass ich davon sogar auch noch einen bisher unbeachteten Key habe. Vielleicht sollte ich es mal ausprobieren, danke für den Tip! :)

Ich selbst bin gerade mit Forager versackt. Eigentlich bin ich bei dem Genre immer skeptisch und denke, das ist absolut nichts für mich, dieser repetitive Gameplay-Loop von stupidem Resourcenabbau per Knopfdruck und endlosem Craften per Klicken durch die Menüs. Aber nach Subnautica, Slime Rancher und My Time at Portia sollte ich es wohl besser wissen. Wenn der Rahmen stimmt, lass ich mich dann doch immer wieder reinziehen und irgendwie macht es total süchtig. Besonders wenn es so viele kleine Ziele gibt, auf die man hinarbeiten kann, und man relativ schnell Erfolgserlebnisse hat und ansprechend belohnt wird, oft auch mit angenehmen Überraschungen. Denn ein Trick von Forager ist, dass es einem fast nichts erklärt oder verrät - alles, was man noch nicht gelernt hat, bleibt ein Geheimnis und wird wenn überhaupt nur mit vager Beschreibung versehen, sodass man erst richtig versteht, was es ist und was einem das bringt, wenn man es selbst ausprobiert. Ich hab trotzdem etwas gemischte Gefühle und immer noch diese Gedanken, dass vieles, was man tut einfach nur Beschäftigungstherapie und ein totaler Zeitfresser ist. Am Anfang wollte ich es nur mal kurz antesten und dachte, das halte ich keine halbe Stunde durch, und mitterweile habe ich schon Dutzende investiert, ohne es wirklich zu merken ... Ich muss sagen, es hat schon gute Gründe, warum ich bei dem Genre eher vorsichtig bin, aber für das, was es ist, ist Forager (abgesehen von ein paar Macken bei der Steuerung) wirklich gut gemacht. Sollte aber besser mal eine Pause einlegen, mein rechtes Handgelenk schmerzt schon vom ewigen Rohstoff-Ernten. XD
Post edited February 23, 2021 by Leroux
Habe gestern mit Second Sight angefangen, das bei GOG und Steam (?) ja leider schon vor Jahren aus dem Katalog genommen wurde. Leider macht das Spiel einen verdammt schlechten Job darin, einem im ersten Kapitel die Grundlagen zu erklären. Habe bestimmt 1,5 Stunden vergeblich versucht, die ersten Gegner mit der Telekinese-Funktion auszuschalten und bin jedes Mal grandios gescheitert. Wollte schon gefrustet aufgeben als ich zufällig gemerkt habe, dass es auch eine Faustkampf-Taste gibt. Damit war es dann ein Kinderspiel. Ist ja auch klar: Wenn man eine explodierende Mikrowelle an den Kopf kriegt ist das kein Problem, bei zwei Faustschlägen ist man hingegen tot. ;)

Im zweiten Kapitel gibt es dann eine Rückblende und man lernt das Schleichen, Nutzen von Deckung und den Kampf mit Feuerwaffen. Und das ist schon echt gut gemacht und macht höllisch Spaß. Hoffe es geht so gut weiter und wird nicht wieder so holprig wie zu Beginn.

Ich hätte natürlich auch einfach mal den Backup-Ordner checken können, dann hätte ich festgestellt, dass das Spiel damals mit einer Anleitung und diversen anderen Extras daher kam. Bin ich gestern aber echt nicht drauf gekommen. Diese Goodies ist man gar nicht mehr gewohnt.