It seems that you're using an outdated browser. Some things may not work as they should (or don't work at all).
We suggest you upgrade newer and better browser like: Chrome, Firefox, Internet Explorer or Opera

×
Ich spiele gerade Backpack Hero und finde. dass es ein fantastisches Spiel ist. Durch die große Anzahl an Gegenständen kann man seinen Rucksack jedes Mal anders bepacken und extrem unterschiedliche Ansätze und Builds ausprobieren. Ein bisschen Glück, welche Gegenstände man bekommt, gehört natürlich trotzdem dazu. Insgesamt überwiegt aber die Strategie und man kann mangelndes Glück innerhalb eines Dungeons durch geschicktes Taktieren oft wieder ausgleichen.

Durch die vielen verschiedenen Möglichkeiten (und auch durch die unterschiedlichen Quests) entsteht ein hoher Suchtfaktor und man ist nach Abschluss eines Runs schnell gewillt, direkt einen weiteren anzugehen.

Etwas Aubauspiel ist auch dabei, da man durch bestimmte errichtete Gebäude in der Stadt neue Gegenstände und Quests freischaltet und Boni bekommt.

Wen das Spielprinzip interessiert, sollte sich mal die Browser-Demo auf Itch.io ansehen. Unterscheidet sich zwar etwas vom fertigen Spiel, das reine Grundprinz wird aber klar.
Ich spiele DROD 3: The City Beneath. Und jedes Mal wenn ich einen schwierigen Raum endlich geschafft habe, komme ich mir extrem schlau vor. ;-)

Wobei ich befürchte, dass ich die wirklich schwierigen Räume noch nicht einmal annähern gesehen habe.
Hallo,
dank der überaus hilfreichen Tipps von BumbleBeeGog und kultpcgames spiele ich nach Jahrzehnten wieder das originale "Sim Tower" (unter Windows 3.11) und ein paar Nischenspiele aus der Zeit, die zuvor an mir vorbeigegangen waren. =)

Mit freundlichen Grüßen,
foxgog
Ich spiele Asterix and Obelix: Slap Them All!. Und bin echt baff, wie man ein derart uninspiriertes Spiel abliefern kann. Bin am Ende des dritten Kapitels und bestimmte Bosse wurden schon zum dritten oder vierten Mal recyclet. Von den normalen Gegnern mal gar nicht zu sprechen, denn da gibt es eigentlich nur Legionäre, Piraten, Räuber und Gladiatoren und keiner von denen hat besondere Moves, die das Spiel irgendwie interessant machen würde.

Auch Asterix und Obelix haben nur sehr beschränkte Angriffsmöglichkeiten. Besondere Moves oder gar Combos sind auch hier Fehlanzeige.

Womit das Spiel dann im Wesentlichen simples Button-Mashing bleibt, das zwar hübsch aussieht, sich ordentlich steuert und technisch keine Probleme hat. Aber eben auch sehr langweilig ist.
Na, ich bin gerade total in Helldivers 2 versunken! Das Spiel ist der absolute Wahnsinn. Die Action ist einfach unglaublich und perfekt für alle, die gerne mit Freunden spielen. Die Entwickler haben wirklich ganze Arbeit geleistet, um das großartige Erlebnis des ersten Teils zu übertreffen. Was mich besonders fasziniert, ist die Unvorhersehbarkeit des Spiels. Egal wie gut man denkt, man vorbereitet ist, das Chaos bricht immer wieder aus, und das macht den Nervenkitzel aus. Die Vielfalt der Feinde und Umgebungen hält die Missionen frisch und spannend. Und der Humor in Helldivers 2 ist einfach genial. Es ist ein Spiel, das man unbedingt mal ausprobieren sollte, besonders wenn man auf Koop-Action steht!
Ich habe zuletzt die Demo von "Luna Abyss" gespielt. Leute, BITTE VOTET für dieses Spiel, es ist der Hammer!

Hier: https://www.gog.com/wishlist/games/luna_abyss

Die Demo findet ihr auf dem anderen Store *hust*!
Ich habe erstmals mit Fallout 3 angefangen. Mal eine Frage an die erfahrenen Spieler. Bisher spiele ich meine Figur als ausgesprochen freundlichen, guten Charakter. Ist das auf Dauer erfolgsversprechend? Oder muss man den in vielen RPGs üblichen "Alles töten, alles klauen" Weg gehen?
avatar
PaterAlf: Ich habe erstmals mit Fallout 3 angefangen. Mal eine Frage an die erfahrenen Spieler. Bisher spiele ich meine Figur als ausgesprochen freundlichen, guten Charakter. Ist das auf Dauer erfolgsversprechend? Oder muss man den in vielen RPGs üblichen "Alles töten, alles klauen" Weg gehen?
Ich habe festgestell, dass wenn man im ersten Durchlauf jedem hilft, es durchaus Vorteile hat. Den bösen zu spielen brauchst mehr Erfahrung. Es gilt aber auch, Banditen kannst du so zurichten wie du willst.

Ich mache gerade Ashen. War auch schon im DLC Nightstorm. Garnicht mal schlecht. Eine Mischung aus Dark Souls und Dragons Dogma, in Bezug auf das Partnersystem und dem Tod.

Nebenbei: Auf den Tarvernen DLC von Wartales bin ich mal gespannt.
Post edited 3 days ago by Night-Blade
avatar
PaterAlf: Ich habe erstmals mit Fallout 3 angefangen. Mal eine Frage an die erfahrenen Spieler. Bisher spiele ich meine Figur als ausgesprochen freundlichen, guten Charakter. Ist das auf Dauer erfolgsversprechend? Oder muss man den in vielen RPGs üblichen "Alles töten, alles klauen" Weg gehen?
Ich spiel immer ausgesprochen freundliche Kleptomanen, nach dem Motto "It ain't a crime if you don't get caught". ;P