It seems that you're using an outdated browser. Some things may not work as they should (or don't work at all).
We suggest you upgrade newer and better browser like:Chrome,Firefox,Internet Explorer orOpera

×
arrow-down2arrowcart2close4fat-arrow-leftfat-arrow-rightfeedbackfriends2happy-facelogo-gognotificationnotifications-emptyownedremove-menusad-facesearch2wishlist-menuwishlisted2own_thingsheartstartick
Ich möchte mal kurz meine Erfahrungen mit GOG schildern, wenn es denn mal doch nicht so läuft wie es sich der Kunde und sicher auch nicht GOG vorstellt.
Bestimmt gab es schon mehrere solcher Threads, aber ich möchte sachlich bleiben und somit sehe ich keinen Grund warum er gelöscht werden sollte.
GOG sagt von sich, was ich sehr löblich finde, sollte einmal ein Spiel nicht funktionieren und wir (GOG) es nicht schaffen innerhalb von 30 Tagen eine Lösung zu finden, bekommt der Kunde sein Geld zurück.
Ganz ehrlich? Wo findet man so etwas noch? Gut, hier und da ist die Abwicklung unkomplizierter aber dabei geht es ja auch nicht um DRM-freie Spiele.
Bis zum 01.05.2017 dachte ich, das wäre mehr als fair. Nur gehöre ich wohl zu den Unglücklichen, bei dem mein gekauftes Spiel nicht funktionierte. Kann ja mal vorkommen. Was sich dann für mich als Kunden ereignete, war ein unvergleichlicher Spießrutenlauf. Ticket um Ticket, Text um Text, Screenshot und Systemmeldungen ... GOG weiß mehr über mein System als mein System über sich selbst. Und mit Lisa vom Kundenservice bin ich bereits per Du.
Zu einem Ergebnis sind wir (GOG und ich) immer noch nicht gekommen (Stand: 20.06.2017). Somit bin ich stolzer Besitzer eines Spiels, das einfach nicht funktioniert - es lässt sich nicht einmal installieren.
Da ich nun alles was möglich ist an GOG als Nachweise geschickt habe, könnte ich nur noch meinen PC einschicken.
Ich habe ganz sicher Verständnis für GOG: Wenn sie es einem zu einfach machen DRM-freie Spiele zu erstatten, ist die Firma bald Geschichte. Schwarze Schafe gibt es genug, die so etwas ausnutzen. Aber rechtfertigt das, um A. diese Möglichkeit in der Kundenwerbung zu schalten und sich dann doch nicht daran zu halten und B. den ehrlichen Käufer derart zu gängeln, dass ich mir nur noch wünsche meinen Account bei GOG gelöscht zu haben? (Wo geht das übrigens?)
Ich glaube nicht.
Hier fordere ich tatsächlich eine andere Lösung: Wenn der Kundenservice derart darunter leidet, ist das Projekt "DRM-freie Spiele" gescheitert.
Was denkt ihr darüber? Habe ich - bezogen auf meinen Fall - vielleicht recht? Bin ich ein Einzelfall? Wäre eine Gutschrift nicht eine Lösung? Oder ist DRM am Ende dann doch die Garantie für Kulanzfragen?
Ich bin gespannt auf eure Meinung!
Bisher hatte ich mit dem Support keine Probleme, musste ihn aber auch nur sehr selten in Anspruch nehmen. Wegen mangelnder Lauffähigkeit musste ich bisher noch kein Spiel zurückgeben. Bei Van Helsing hatte ich die gekauften ersten Teile zurückgegeben, nachdem eine Woche später der dritte Teil zum höhereren Preis released wurde. Ich wusste, dass der kommt, jedoch nicht zu welchem Preis und der Rabatt auf die ersten beiden Teile wäre bis dahin verfallen. Dann kam aber noch raus, dass bald eine Komplettausgabe aller drei Teile folgen wird, nur nicht ob und wann zu GOG. Daher hatte ich das Spiel vorsichtshalber nicht runtergeladen. Lange Rede, kurzer Sinn: ich habe das Geld problemlos als Guthaben erstattet bekommen (hatte per PSC bezahlt, da ist eine Rückerstattung etwas schwierig).

Ich könnte mir vorstellen, dass dein Fall einer der unglücklichen Einzelfälle ist. Bisher hatte ich das Gefühl, dass der Support mir wirklich weiterhelfen will. Manchmal geht das schief. Welche Konsequenzen man daraus beim ersten Mal zieht muss man für sich selbst entscheiden. Ich weiß nicht ob das dein erster Kontakt mit GOG ist (was lt. Account der Fall wäre) oder ob du "sicherheitshalber" einen Doppelaccount verwendest.
Eine Löschung des Accounts ist nicht vorgesehen, dazu müsstest du dich an den Support wenden.

Dass das mit dem Rückgaberecht viele schwarze Schafe hervorruft glaube ich nicht, denn wenn jemand andauernd ein Spiel zurückgeben will, wird es auffällig und man wird sicher sanktioniert. Natürlich könnte man dann jedes Mal einen neuen Account erstellen. Dazu sollte man dann aber auch ein anderes Konto zur Bezahlung verwenden. Ich gehe aber davon aus, dass Neukunden mit derartigem Anliegen genauer unter die Lupe genommen werden aufgrund von Missbrauch. Das könnte auch bei dir der Fall gewesen sein, wenn dein Konto tatsächlich erst im Mai 2017 eröffnet wurde. In diesem Fall ist das eine unglückliche Sache.
Ich persönlich hatte auch noch nie Probleme und bei verschiedenen Anfragen hat sich GOG sehr kulant gezeigt und auch schon mal unkompliziert Dinge gemacht, zu denen sie eigentlich nicht verpflichtet gewesen wären.

Habe hier allerdings auch eine sehr große Sammlung, so dass eventuell ein gewisser "Stammkunden-Bonus" mit im Spiel ist. Wenn du wirklich erst im Mai dein Konto eröffnet hast und direkt einen deiner ersten Käufe (oder sogar den allerersten) rückgängig machen willst, kann ich schon verstehen, dass sie etwas skeptischer sind und gründlicher vorgehen.
Ich kann mich eigentlich auch nicht über den Support beschweren.

Einmal hatte ich den Fall, dass ich ein Spiel während eines Insomea-Sales trotz Bezahlung nicht bekommen habe. Kurze Anfrage beim Support gestartet und das Spiel landete nach dem Sale in meiner Bibliothek.

Der andere Fall war meine Beschwerde, dass Saints Row IV für die Spracheinstellung zwangsweise Galaxy benötigte...auch dies wurde inzwischen korrigiert, sodass es nun auch ohne Galaxy funzt.

Also...keine Klagen von meiner Seite aus.
Hab bisher nur einmal Kontakt mit dem Support gehabt und zwar ohne das ich ihn kontaktiert habe. Der Support hatte mir das Gratisspiel vom letzten Sale für den ersten Einkauf gesendet. Sonst musste ich den Support zum Glück noch nie anschreiben.

Wenn die Lösungssuche jetzt schon seit dem 01.05.17 andauert, wäre ich glaub ich aber auch mal sauer und würde auf die Geld-Zurück-Garantie bestehen.

Ich hoffe, dass dein Problem bald gelöst wird.
Hier auch keinerlei Probleme bisher, musste bis dato auch nur bei einem Titel eskalieren, aber da ging's um etwas anderes als komplette Funktions-Verweigerung.

Würde, glaub ich auch keinen derartigen Aufriss machen, wenn dem so wäre. Vor allen Dingen nicht bei einer relativ moderaten Summe, die ich in dem Fall für den betroffenen Titel gelatzt hätte.
Gibt's halt für die laufende oder nächste Woche mal keinen Kasten Cervisia.
Hallo ChillingKnautsch,

möglicherweise hat ja einer der Nutzer hier eine Idee zur Problemlösung.
Nenne doch mal das Spiel um welches es geht, Daten zu deinem PC und die Fehlermelung mit der die Insatllation abbricht.
Post edited June 22, 2017 by gforce4711
avatar
Ritualisto: Hab bisher nur einmal Kontakt mit dem Support gehabt und zwar ohne das ich ihn kontaktiert habe. Der Support hatte mir das Gratisspiel vom letzten Sale für den ersten Einkauf gesendet. Sonst musste ich den Support zum Glück noch nie anschreiben.

Wenn die Lösungssuche jetzt schon seit dem 01.05.17 andauert, wäre ich glaub ich aber auch mal sauer und würde auf die Geld-Zurück-Garantie bestehen.

Ich hoffe, dass dein Problem bald gelöst wird.
Ja danke Dir und allen anderen.
Tatsächlich bin ich wirklich neu auf GOG. Wenn ich ehrlich bin, ich hatte bis vor meiner Anmeldung noch nichts von dieser Firma gehört. Klar, jetzt mit meinen eher schlechten Erfahrungen läuft mir GOG bei jeder Gelegenheit über den Bildschirm: Zuletzt bei einer Werbung auf Gamestar.
Mir ist auch klar, ein nicht funktionierendes Spiel (in meinem Fall Outlast 2) ist keine Krebsdiagnose: Es gibt ganz sicher viel schlimmere Nachrichten als das. Ich möchte ja auch nur einfach ein funktionierendes Spiel: Und das klappt einfach nicht. Ich selbst hatte einmal einen PC-Laden mit Service für Netzwerk und Support von Soft- und Hardware. Ganz unbedarft bin ich also nicht. Gleichzeitig arbeite ich zur Zeit für einen Netzwerkanbieter für TV, Telefon und Internet. Ich stecke also mitten in diesem Thema ... stoße aber komplett an meine Grenzen.
Die Skepsis von GOG ist mir klar - hatte ich ja im ersten Schreiben über DRM-freie Spiele beschrieben. Und meine These, darunter könnte der Kundenservice leiden, wird dadurch nicht abgeschwächt.
Wenn ein Spiel einfach nicht funktioniert - und das ist in meinem Fall leider Gottes so - dann sollte man (GOG und ich) eine Lösung dafür finden. Selbst wenn das heißt, sich voneinander zu trennen. Dazu bin ich bereit - GOG nur leider nicht.
Kann man hier nicht einfach (?) sagen, Experiment nicht geglückt, Kunde tot? Ich möchte kein Sturm im Wasserglas, ich möchte einfach nur das, was mein Recht ist: GOG am Ende des Tages keine Spende gezahlt zu haben!
Um welches Spiel geht es denn eigentlich?
avatar
PaterAlf: Um welches Spiel geht es denn eigentlich?
Ist dir eventuell zu heiß? ;-)
avatar
ChillingKnautsch: (…) Mir ist auch klar, ein nicht funktionierendes Spiel (in meinem Fall Outlast 2) ist keine Krebsdiagnose:(…)
avatar
mk47at: Ist dir eventuell zu heiß? ;-)
Offensichtlich ja. Habe ich komplett überlesen. o_O
avatar
mk47at: Ist dir eventuell zu heiß? ;-)
avatar
PaterAlf: Offensichtlich ja. Habe ich komplett überlesen. o_O
hrhr ja die Hitzewelle hat wohl ihr erstes Opfer ;)
avatar
PaterAlf: Offensichtlich ja. Habe ich komplett überlesen. o_O
avatar
TT_TT_TT_TT: hrhr ja die Hitzewelle hat wohl ihr erstes Opfer ;)
Verrat mir, was Du damit meinst? Setzt Du mein Anliegen mit einer wirklich wichtigen Nachricht gleich oder verstehst Du nicht worum es geht?
avatar
PaterAlf: Offensichtlich ja. Habe ich komplett überlesen. o_O
avatar
TT_TT_TT_TT: hrhr ja die Hitzewelle hat wohl ihr erstes Opfer ;)
Oh, entschuldige, hab ich jetzt verstanden. Vielleicht bin auch ich ein Hitzeopfer ;-)
Post edited June 23, 2017 by ChillingKnautsch