It seems that you're using an outdated browser. Some things may not work as they should (or don't work at all).
We suggest you upgrade newer and better browser like:Chrome,Firefox,Internet Explorer orOpera

×
arrow-down2arrowcart2close4fat-arrow-leftfat-arrow-rightfeedbackfriends2happy-facelogo-gognotificationnotifications-emptyownedremove-menusad-facesearch2wishlist-menuwishlisted2own_thingsheartstartick
Heute habe ich mal wieder Anno 1404 angeworfen und mich gleich über die deutschsprachige Begrüßung gefreut.

Ich lege immer viel Wert darauf etwas im Original zu genießen, Filme immer in der Originalsprache (also oft auch mit Untertiteln), Spiele meistens natürlich in Englisch. Nach einigen Jahren spreche ich Englisch flüssig und finde die Sprache auch sehr angenehm, aber ein Spiel in der eigenen Muttersprache ist irgendwie etwas besonderes.

Die Gothic-Reihe, besonders der zweite Teil, sind meine absoluten Lieblingsspiele. Und das liegt zu einem nicht unbedeutenden Teil an der tollen deutschen Stimmung. "Zeig mir deine Ware", "Volles Pfund aufs Maul" und "Quatsch nicht so viel" haben sich mir ins Gedächtnis gebrannt, die Stimme des Helden ist einprägsam genug, dass ich sie jederzeit vor meinem inneren Auge hervorrufen kann.

Dabei erkenne ich schon einen Unterschied zwischen Spielen aus Deutschland, wo also tatsächlich mit Geld und oft auch Liebe gearbeitet wurde... und Übersetzungen. Da fehlt mir oft etwas, es wirkt wie das Produkt einer Maschine.

Habt ihr ähnliche Gedanken dazu, erkennt ihr keinen Unterschied, oder ist euch die Sprachausgabe vielleicht ganz egal, sofern man es versteht?
Ich finde es angenehm ein Spiel auf Deutsch zu spielen. Drakensang wuerde ich immer auf Deutsch spielen, das hat hervorragende Sprecher. Die Book of Unwritten Tales Sprachausgabe ist auch super.

Allerdings auch nur wenn die Sprecher und Texte gut sind. Gerade bei Filmen ist die deutsche Synchronisation teilweise grottig :)

Ein weiterer Nachteil, besonders bei Rollenspielen, es gibt kaum Information oder andere Resourcen in der Sprache weil es eben weniger Spieler sind und/oder ein Grossteil eben nicht auf Deutsch spielt. Da muss man schonmal raten wie die Donneraxt in der englischen Version heisst um sie auf einer Wiki nachzuschlagen.

Ich bin jetzt schon 11 Jahre hier auf der Insel, die feinen Nuancen der Sprachen machen es aus. Wenn ein Spiel original auf Deutsch ist und ins Englische uebersetzt wurde, sind die Texte ganz anders. Englisch ist oft kalt und vermittelt nur die reine Information, das funktioniert wunderbar bei Weltraumspielen aber wenn man etwas mit Fabelwelten hat will man oft auch geschwollene Worte und Texte dazu. Auch alte Sprache in Spielen ist schoen und da muss ich im Englischen passen, vielleicht wenn man Englische Literatur studiert hat aber ich lese hauptsaechlich Thriller.
In Englisch wird sich hier oft aus der irischen Mythologie bedient.

Die Risen1 und Risen2 Teile habe ich auf Deutsch gespielt. Mass Effect spiele ich auf Englisch, da habe ich nichtmal geguckt ob es Deutsch als Auswahl gibt. Dragon Age habe ich in beiden Sprachen gespielt und fand Deutsch einen Tick besser.

Anno und Siedler immer Deutsch :)

Nimm mal das Wort 'Seelenacker'. Seele ist ein weiches Wort und Acker sehr hart, es ist etwas wo ich viel hineininterpretieren kann. Grob, Gross, Erde, Pfluegen und und und. Auch in der Form Totenacker sehr schoen.
In English ist das oft einfach Friedhof (Cemetery)
In DSA heisst es Boronsanger (Boron der Totengott und Anger als altes Wort fuer Feld).

Vergleich mal Grimms Maerchen mit dem Krams aus Amerika... die waeren dort ab 18.
Post edited January 06, 2017 by disi
Ich spiele auch vornehmlich auf deutsch...wenn die Synchro in Ordnung ist. Ein paar Schnitzer sind dabei okay, solange das nicht überhand nimmt. Es kommt aber auch sehr darauf an, in welcher Sprache ich die Spiele kennen gelernt habe. Einige Spiele sind da aber Ausnahmen...deutsche Spiele z. B. - die sollte es auch in ihrer Muttersprache geben. Und Spiele, wo die deutschen Stimmen sehr gut sind. (Ich könnte ein "Desperados" z. B. nicht auf englisch spielen.)

Ausnahmen gibt es natürlich auch auf der anderen Seite. Bei "Commandos" z. B. ist das Original besser, da dort alle Chars in ihrer jeweiligen Heimatsprache reden.
Ja die Frage ist halt immer wie gut ist die Deutsche Synchro und/oder ist das Spiel zensiert ?

Jagged Alliance 2 zum Beispiel ist super in deutscher Sprache bei späteren Spielen mit Gewaltdarstellung google ich immer erst ne Runde um zu schauen ob die deutsche Version unzensiert.

Meistens ist es mir aber egal ob das Spiel in englisch ist, da mein verstehen von englisch in Test und Wort gut genug ist, das ich meistens gar nicht mehr weis in welcher Sprache ein Spiel war das ich durch gespielt habe, wenn man mich später mal fragt
Übersetzungen sind ein vielschichtiges Feld, in deren Organisation ich seit über acht Jahren arbeite. Allerdings nicht im Bereich Videospiele: Da sind die Budgets einfach zu knapp und die Ergebnisse zu grottig. Externe Übersetzer müssen oft ohne das eigentliche Spiel und eigentlichen Kontext operieren, und wenn sie's doch tun, ist das ein Riesenhaufen Arbeit, der in keinem Verhältnis zur Entlohnung steht.

Hier der Einblick, den die GameStar in das Thema ermöglicht hat:
http://www.gamestar.de/specials/reports/2569679/warum_spieleuebersetzung_schwer_ist.html

Hierzu als Bonus noch eine Vermutung von mir, die sich aus beruflicher Erfahrung speist. Entwickler suchen "Übersetzer" für ihr Spieleprojekt, mit entsprechend erbärmlichen Sätzen pro Wort bzw. Normzeile. Was sie eigentlich wollen, ist ein Texter bzw. Copywriter. Den sie natürlich einerseits keinesfalls bezahlen wollen oder können, und der andererseits als kreative Instanz außerhalb der direkten Kontrolle des Entwicklerteams steht.

Letzteres ist ein ganz elementares Problem: Natürlich wollen Entwickler eine sogenannte "freie" Übersetzung, sie sind sich nur nicht bewusst, dass das mitunter bedeutet – plump ausgedrückt – etwas anderes zu übersetzen, als da steht. Das gibt keine Probleme, wenn der Entwickler die Zielsprache nicht beherrscht, ihm raucht nur der Kopf, wenn er dann aus dem Zielland hört, die Übersetzung wäre schlecht (diese Beschwerden gibt es immer, zu jedem Spiel, unabhängig von der Übersetzungsqualität). Wenn der Entwickler jedoch glaubt, die Zielsprache zu beherrschen, und an der Übersetzung als Nicht-Muttersprachler noch rumdoktern oder -mäkeln zu können, dann ist wirklich alles zu Ende (nichts ist etwa schwieriger, als von muttersprachlichen englischen Textern angefertigte Marketingübersetzungen an deutsche Kunden zu verkaufen).

Und dann möchte ich Valve auch noch einen schwarzen Peter zuschieben, mit ihrer Fan-Sklaven-Übersetzungsmaschinerie. Denn wenn eine Übersetzung mal steht, egal ob kostenfrei oder nicht, egal ob grottig oder nicht, sieht kein Studio ein, dann noch eine nachzuliefern, und kein deutscher Publisher sieht ein, wie sie mit einer Retail-fassung mit ihrer eigenen deutschen Synchro noch Geld machen könnten.

Synchronisation ist ein gewaltiger Kostenfaktor, insbesondere in Deutschland, wo die Sprecher (gottlob!) Tagessätze haben, statt wie in UK/US stundenweise ins Studio gebeten zu werden (den Streik der US-Spielesprecher unterstütze ich voll, der ist in Deutschland in Unkenntnis der Arbeitssituation teils als 'unverschämt' beschrieben worden). Probleme entstehen zudem bei Casting und Dialogregie. Wir haben in Deutschland eine Menge ausgesprochen fähiger, hervorragend ausgebildeter Sprecher, die praktisch nicht gecastet werden, weil Entwickler auf "Namen" setzen, einerseits um den Casting-Prozess abzukürzen, andererseits weil sich ein "mit den Stimmen von Nicolas Cage, Jack Nicholson" auf dem Cover wohl besser macht als die Stimme später im Spiel. Und wenn die Aufnahmen ans jeweils günstigste Tonstudio gehen, kann man die Dialogregie komplett vergessen. Die besten deutschsprachigen Sprecher produzieren nur Murks, wenn sie keinen Kontext zu ihrem Text bekommen. Die lesen lustlos vom Blatt ab, sie haben keine andere Wahl (so geschehen bei Sam & Max Season 2 über Bandai).
Post edited January 06, 2017 by Vainamoinen
ich spiele nur spiele auf deutsch,weil ich die englische Sprache nicht behersche,leider.

Ich würde mir das englische gerne raufschaffen,aber hatte es kaum in der schule und um so älter man wird um so schwerer ist es eine sprache zu lernen.

Ich schaue filme/serien hauptsächlich im free tv,da kann ich die sprache nicht umschalten,von AAA Spiele erwarte ich eine Deutsche Synchro,sonst wird es zu 99% nicht gekauft,bei kleinere Studios die kein deutsche Audio synchro finanzieren können,reicht mir auch einen deutschen untertitel,aber das beste Beispiel was ich nicht verstehe ist mad max,das ist von warner bros,einer der reichsten Studios,die haben mad max nur mit deutschen sub rausgebracht,ich habe es mir trotzdem für 5 euro gekauft,aber es macht mir nicht soviel spass,weil ich zwischendurch mit dem wagen anhalten muss,um die zwischen sätze zu lesen,die dann erzählt werden,wenn man eine gewisse Region erreicht,die storyrelevant ist.
Auch bei AAA ist die Synchro manchmal BBB :D

Obwohl, ich koennte jetzt kein direktes Beispiel nennen wo die deutsche Synchronisation unspielbar gewesen waere. Mal rumgruebeln...

Vor kurzem habe ich mir 20 Bud Spencer Filme mit deutscher Synchro angesehen, das war teilweise witziger als im Original. Die Sprache passte echt manchmal garnicht und die Qualitaet unter Niveau. Ein Erlebnis!
Post edited January 06, 2017 by disi
Gibt sehr wenig Spiele die meiner Meinung nach eine fast perfekte Synchro haben. Ganz vorne dabei ist allerdings System Shock 2 oder Bioshock.

Aktuell überrascht mich Final Fantasy 15. Das erste FF mit deutscher Sprachausgabe, und diese ist sogar richtig gut.
Wenn ich die Originalsprache verstehe, dann versuche ich es auch lieber damit. Gerade bei englischen Serien lohnt sich das sehr, finde ich. Bei Spielen ist es unterschiedlich. Die alten Spiele, die ich vor 20 Jahren auf Deutsch gespielt habe, muss ich jetzt nicht unbedingt auf Englisch haben. Wenn ich ein neues Spiel ausprobiere (oder ein altes erst jetzt kennenlerne) und das Original ist eben englischsprachig, dann stelle ich die Sprache auch nicht um. Witcher 3 habe ich auch mal ein bisschen auf Polnisch (mit Untertiteln) versucht, aber nicht lange - da war die Grafikkarte das größere Problem als die Sprache. ;-) Es klang auf jeden Fall sehr stimmig.
Bei Büchern lohnt es sich übrigens auch sehr, mal ins Original zu gucken. Lord of the Rings war das erste Buch, das ich als Kind so toll fand, dass ich es später unbedingt auch im Original haben wollte. Kürzlich habe ich die Game of Thrones-Serie gelesen und es ist schon spannend, wie Martin mit der Sprache arbeitet, um sie ein bisschen altertümlich klingen zu lassen. Sehr empfehlenswert.
Post edited January 06, 2017 by HeinrichVonVeldeke
avatar
HeinrichVonVeldeke: Bei Büchern lohnt es sich übrigens auch sehr, mal ins Original zu gucken. Lord of the Rings war das erste Buch, das ich als Kind so toll fand, dass ich es später unbedingt auch im Original haben wollte. Kürzlich habe ich die Game of Thrones-Serie gelesen und es ist schon spannend, wie Martin mit der Sprache arbeitet, um sie ein bisschen altertümlich klingen zu lassen. Sehr empfehlenswert.
Hey, The Lord of the Rings war auch für mich die erste Reihe, die ich unbedingt im Original lesen wollte und gelesen habe. :)
Ich kann recht gut Englisch (behaupte ich mal), darum spiele ich Spiele meist auch auf Englisch, wenn das die Originalsprache ist.
Bei Büchern mache ich das genauso, bei Filmen inzwischen nicht mehr zwingend. Ich bin kein großer Filmegucker und die Sprache wirkt bei vielen englischsprachigen Filmen (vor allem älteren) im Original gerne mal ein bisschen vernuschelt und das macht es trotz Sprachkenntnisse anstrengend.

Bei machen Spielen mache ich jedoch Ausnahmen, meistens aufgrund von Nostalgie, z.B. Stronghold (wobei ich mich inzwischen mit der englischen Version gut angefreundet habe, da die deutsche Version hier unvollständig ist), die Siedler, Sacred (gibts hier leider nicht), Anno, Gothic oder (hoffentlich bald) Pizza Connection.

Was die Qualität von Sprechern angeht, bin ich durchaus tolerant, solange das Ergebnis nicht geradezu schmerzhaft schlecht ist. Viel schlimmer finde ich unvollständige oder einfach erkennbar miese Übersetzungen, vor allem bei Wortspielen.

Eine lustige Übersetzung, die mir im Gedächnis geblieben ist, war, dass Tetris einen am Beginn des Spiels nonchalant gefragt hat, ob man einen "Freudenstab" verwenden möchte...
Post edited January 06, 2017 by HappyUnicorn
Also ich versuche schon auch englischsprachige Spiele im Original zu spielen, von daher kann ich da nur mit begrenzten Erfahrungswerten aufwarten. Ist schwer zu verallgemeinern, finde ich. Manche Synchronisationen sind ja recht gut gelungen, die von Starcraft 1 oder Outcast z.B. waren m.E. atmosphärisch wirklich gut. Andere sind hingegen offenkundig peinlich...ein berüchtigtes Beispiel ist da z.B. Starfleet Academy. Da passte gar nichts, die Stimmen waren unpassend, es war nicht ansatzweise lippensynchron und es gab auch Übersetzungsfehler (z.B. wurde mal ein getarntes Romulaner-Schiff als "Mantelschiff" bezeichnet, wohl für "cloaked ship" o.ä., was einfach nur unfreiwillig komisch ist).
Deutsche Spiele würde ich aus den umgekehrten Gründen aber deshalb auch nur auf Deutsch spielen, mir fällt grad keines mit Sprachausgabe ein, aber bei Albion z.B. möchte ich die Texte natürlich im Original lesen.
Bei manchen Übersetzungen (gerade von Spielen) merkt man leider, dass diese (aus Kostengründen) ohne Kenntnis des Kontexts durchgeführt wurden, was Vainamoinen schon angedeutet wird. Ein für mich unvergessenes Beispiel ist eine falsche Übersetzung in StarCraft, bei der „building“ mit „Gebäude“ statt mit „baut“ oder „bauend“ übersetzt wurde.

Mir fällt oft auf, dass die Übersetzer auf falsche Freunde hereinfallen: Dabei muss ich immer sofort an „Im Angesicht des Todes“ denken, bei dem in der Übersetzung von „Silikon“ statt von „Silizium“ geredet wird (dieses Beispiel wird sogar bei Wikipedia genannt).

Am meisten ärgern mich, wie auch schon HappyUnicorn angesprochen, schlechte Übersetzungen von Wortspielen.


Ich schaue viele Filme und Serien in der (englischen) Originalfassung. Bei Spielen halte ich es meistens auch so. Wenn die Originalsprache weder Deutsch noch Englisch ist, teste ich bei Spielen oft an, welche Version die besseren (oder weniger nervigen) Sprecher hat.

Bei Büchern versuche ich oft das Original zu lesen, allerdings ist es hier natürlich so, dass man nur eine Version vorliegen hat. Durch Geschenke und die Verfügbarkeit in Buchhandlungen wird man oft zu einer Version gezwungen. Ironischerweise finde ich gerade die Übersetzung der Terry Pratchett Romane durch Andreas Brandhorst sehr witzzerstörend – dieser schrieb selbst, dass die deutsche Übersetzung von „Star Trek: The Next Generation“ unerträglich sei.

Gerade bei Romanen gibt es auch sehr gute Übersetzungen, wie z.B. „Der Herr der Ringe“.
Bis auf Oblivion kann ich mit jeder Sprachausgabe bisher leben. Oblivion ist aber wirklich unerträglich und zeigt, warum man Übersetzen lieber den Profis und nicht Google Translater überlässt. Insbesondere die geringe Sprecherzahl, je Rasse und Geschlecht ein Sprecher, machen das Spiel unterträglich!

Wenn es um Texte geht, hat Galactic Civilization 3 natürlich auch den Vogel abgeschossen. Da ist aber wieder das gleiche Problem. Google Translater ersetzt keinen Profi.

Generell bevorzuge ich deutsche Sprachausgabe. Das ist insbesondere für mich in Aktionlastigen Spielen wichtig oder Spielen mit sehr großer Sprechmenge. Meine Sprachfähigkeiten brauchen einfach zu lange, englische Sprachausgabe so schnell zu erfassen wie die deutsche und bei viel Inhalt bin ich einfach irgend wann mal überfordert. Das gleiche ist analog zu Text. Ich nutze lieber meine begrenzte Belastungsmenge für englische Texte außerhalb meiner Freizeit als mich in Spielen damit rumzuplagen. In Spielen will ich doch eigentlich entspannen!
Post edited January 07, 2017 by welttraumhaendler
Ich bevorzuge auch immer eine vorhandene dt. Sprachausgabe. Wobei ich auch kein Problem damit habe ein Spiel, dass nur auf englisch erschienen ist, zu spielen.
Sehe das wie welttraumhaendler: Spiele spiele ich zum entspannen. Das geht leichter, wenn ich es in meiner Muttersprache tue.