It seems that you're using an outdated browser. Some things may not work as they should (or don't work at all).
We suggest you upgrade newer and better browser like: Chrome, Firefox, Internet Explorer or Opera

×
avatar
PaterAlf: Assassin's Creed
Hat schon Spaß gemacht. Bin nur ein wenig vom offenen Ende enttäuscht. Hätte gedacht, dass die Handlung auch in der Gegenwart halbwegs vernünftig abgeschlossen wird. Die Schwierigkeit zudem nicht wirklich gut ausbalanciert. In Gedächtnisabschnit fünf und sechs gab es ein paar Missionen, die ziemlich frustrierend waren, das letzte Kapitel war dann aber wieder recht einfach.
Nope, Story in der Gegenwart geht erst mit den Nachfolgern weiter, wird dann später aber komplett fallengelassen.

Ich hab mal wieder in No Man's Sky reingeguckt.

Kann mich nicht auf NWN oder The Council konzentrieren.
Ich habe gleich noch ein neues Spiel angefangen: BIT.TRIP presents... Runner2: Future Legend of Rhythm Alien. Nach 10 Leveln bisher noch überall ein Rating von Perfect oder Perfect+. Bin mir aber sicher, dass das nicht so bleiben und mich das Spiel noch in den Wahnsinn treiben wird (war schon beim Vorgänger so).
Ich bin immer noch sehr angetan von FORT TRIUMPH. Der Titel hat sich für mich nach 15h zu einer echten XCOM Alternative gemausert. Natürlich nicht ganz die Vielfalt an Fertigkeiten, allerdings wird hier durch die interaktive Umgebung doch wieder Taktik gefordert.

Letztlich ist es in Bezug auf Xcom aber kein Entweder/Oder, sondern ein klares Beides... schon allein wegen den unterschiedlichen Settings Fantasy VS. SciFi.
Spiele weiter BIT.TRIP presents... Runner2 und bin überrascht. Auch nach zwei Welten und ein paar Leveln der dritten Welt ist die Schwierigkeit immer noch moderat. Obwohl ich Perfektion anstrebe (alle Goldbarren, alle Schätze, alle Charaktere und Bonuslevel) war da bisher noch nichts, das mich hätte verzweifeln lassen.

Vielleicht wollte man das Spiel etwas zugänglicher gestalten und die wahre Herausforderung wartet auf der höchsten Schwierigkeitssufe (die ich bisher erst bei wenigen Leveln gespielt habe).

Spaß machts aber auf jeden Fall!
Ich habe heute angefangen, Blasphemous zu spielen. Als ich das erste Mal das Cover sah, war ich erstaunt über die Pixelkunst und die Atmosphäre. Ich war mir sicher, dass ich eine solche 2D metroidvania geliebt hätte. Mein erster Eindruck ist wirklich positiv. Die ersten Feinde sind leicht zu schlagen, aber es wird sicher bald ein Albtraum werden.
Während der Dialoge, die auf Englisch gesprochen sind, habe ich Zeit, die deutsche Übersetzung zu lesen und weiterzumachen, wann ich will.
Ich hatte nicht das Bedürfnis, die Musik abzuschalten, wie ich es oft tue, weil sie sehr gut zum Spielen passt und mich nicht lanweilt.
Mit BitTrip presents... Runner 2: Future Legend of Rhythm Alien bin ich jetzt fertig. Wurde nie so heftig wie der Vorgänger. Am Ende hatte ich bei 98 von 100 Leveln ein Perfect oder Perfect+ (bei normaler Schwierigkeit) und mir fehlten nur fünf Goldbarren (von 4000). Ein paar Kisten und Retro-Level habe ich nicht gefunden, also lasse ich das Spiel erstmal installiert. Vielleicht versuche ich auch wie weit ich auf der höchsten Schwierigkeitsstufe komme.

Zur Zeit spiele ich Hand of Fate. Hatte das vor einiger Zeit schon mal angefangen aber nie zu Ende gespielt. Gefällt mir eigentlich sehr gut. Netter Mix aus Choose-Your-Own-Adventure und Action-Spiel.

Dazu dann noch Guild of Dungeoneering mit den DLCs. Wird seltsamerweise nie langweilig, obwohl man im Grunde in jedem Dungeon das Gleiche macht (auch wenn die Gegner und teilweise auch die Missionennatürlich andere sind). Außerdem liebe ich den Soundtrack und den manchmal doch recht albernen Humor.
Post edited August 18, 2020 by PaterAlf
avatar
PaterAlf: Mit BitTrip presents... Runner 2: Future Legend of Rhythm Alien bin ich jetzt fertig. Wurde nie so heftig wie der Vorgänger. Am Ende hatte ich bei 98 von 100 Leveln ein Perfect oder Perfect+ (bei normaler Schwierigkeit) und mir fehlten nur fünf Goldbarren (von 4000). Ein paar Kisten und Retro-Level habe ich nicht gefunden, also lasse ich das Spiel erstmal installiert. Vielleicht versuche ich auch wie weit ich auf der höchsten Schwierigkeitsstufe komme.

Zur Zeit spiele ich Hand of Fate. Hatte das vor einiger Zeit schon mal angefangen aber nie zu Ende gespielt. Gefällt mir eigentlich sehr gut. Netter Mix aus Choose-Your-Own-Adventure und Action-Spiel.

Dazu dann noch Guild of Dungeoneering mit den DLCs. Wird seltsamerweise nie langweilig, obwohl man im Grunde in jedem Dungeon das Gleiche macht (auch wenn die Gegner und teilweise auch die Missionennatürlich andere sind). Außerdem liebe ich den Soundtrack und den manchmal doch recht albernen Humor.
Herzlichen Glückwunsch zu Ihren Fähigkeiten in Runner 2. Hand of Fate macht viel Spaß, aber um es zu beenden, braucht man ein bisschen Glück zusammen mit der richtigen Bewaffnung. Ich besitze es auf Steam, aber eines Tages würde ich es gerne auf GOG haben und die DLCs bekommen.

Ich bin froh, dass Guild of Dungeoneering am Ende nicht dauerhaft entfernt wurde. Ich plane, in Zukunft ein paar Stunden in seinen Dungeon zu verbringen.
Bin an Need for Speed: Most Wanted (2005) hängengeblieben und hab das jetzt auch einige Zeit lang gespielt (bin bei Nummer 8 der Blacklist von 15) - es ist aber genau so, wie ich es in Erinnerung habe: bockschwer.

Da sind so einige Faktoren, die einem echt im Laufe der Zeit den Spielspaß halbwegs gründlich vergällen.

a) Dass die Autos komplett unrealistisches Fahrverhalten haben, wird dann durch übelstes Rubberbanding wieder ausgeglichen.
Es ist gar kein Problem, Autos, die in einer komplett anderen Liga als das eigene sind, in Grund und Boden zu stampfen und zwar von Anfang an; das geht dann soweit, dass die komplett von der Minikarte verschwinden.
Da kommt dann aber das Rubberbanding ins Spiel: an scheinbar vorgegebenen Stellen werden die Gegner richtig auf einen zukatapultiert. Da war vorher der Pfeil des Gegners außerhalb des Sichtbereichs der Minikarte und dann auf einmal schießt der Pfeil auf einen zu, und überholt manchmal auch, als würde das andere Auto gerade die Schallmauer durchbrechen. An anderen Stellen bremsen die Autos, ohne dass es einen Grund dafür gibt, z.B. auf komplett geraden, leeren Straßen. Unlogisch, unrealistisch, ärgerlich.
Dieses Rubberbanding führt auch dazu, dass man sich null Fehler leisten kann; Gott gnade einem, wenn man an einer dieser Gegner-Katapult-Stellen auch nur ins Schlingern kommt. Da sieht man mitunter echt kein Land mehr, auch wenn man vorher gnadenlos an den anderen vorbeigezogen ist.
Das führt zu Stress, was wiederum dazu führt, dass man leichter einen Fehler macht.
Was wiederum dazu führt, dass man bei Disziplinen wie den K.O.-Rennen regelmäßig 4-5mal von vorne anfangen kann, bis man dann mal gewinnt. Und mit regelmäßig, meine ich wirklich regelmäßig, so ziemlich bei jedem einzelnen Rennen der entsprechenden Kategorien.

b) Apropos Kategorien: Drag, was mir in NFS: Underground 1/2 immer richtig gut gefallen hat, ist in Most Wanted zu einer reinen Straßenschlacht verkommen.
In NFSU1/2 hat man sich da fast ausschließlich aufs Schalten konzentrieren müssen, einmal alle 100 Jahre mal die Spur wechseln.
Hier aber muss man nicht nur jedes Mal zeitgenau perfekt schalten, sondern auch noch gezielt Nitro verwenden, weil sonst alle schneller sind, als man selbst, dabei den Gegnern ausweichen, die gnadenlos in einen Reinbrettern und dem normalen, zahlreich vorhandenen Straßenverkehrt ausweichen, der so besch...eiden platziert ist, dass man mordsmäßige Reflexe braucht, um ausweichen zu können, weil das Rennen sonst automatisch abgebrochen wird, wenn man einen einzigen Unfall hat.
Bei Drag brauche ich regelmäßig nicht die bei K.O. und Rundkurs üblichen 4-5 Male, sondern 10-15 Male.
HORROR!!!

c) Die Polizeiverfolgungen werden ab einem bestimmten Fahdungslevel auch einfach nur noch nervtötend. Da wird eine Menge an Polizisten auf einen losgelassen, die irgendwann einfach kaum noch bewältigbar ist. Da kann man sämtliche Bullen-Barrieren in Sichtweite zum Einsturz bringen und hat immer noch die nächsten Polizeiwagen vor der Motorhaube. Verstecken kann man sich auch kaum noch in den dafür vorgesehenen und markierten Orten, weil die einem bis dahin nachfahren und die Ausgänge blockieren. Bin heute zum ersten Mal in dem Spiel verhaftet worden, ging einfach nicht mehr.
Abhilfe würde es schaffen, ein anderes Auto zu kaufen, weil da der Fahndungslevel wieder auf 0 ist. Das finde ich aber ein grauenvolles Konzept; meiner Meinung nach sollte es dem Spieler nicht erschwert werden, wenn er versucht, das Spiel so weit wie möglich mit einem einzigen Auto durchzuspielen. Ansonsten hätte man das Fahrverhalten realistischer machen sollen, damit man auch einen realen Ansporn hat, sich ein neues Auto zu kaufen.

Als Fazit kann ich sagen, dass es einiges an NFS:MW 2005 gibt, was ich mag: die herbstliche Landschaft, die gebotenen Autos, die Mautstellen-Rennen und einige der Lieder z.B., dass für mich aber nach wie vor das komplett unbekannte Street Racing Syndicate einiges besser macht.
Ja, SRS hat eine kleinere Welt als NFSU2 und deutlich weniger Autos zur Auswahl, sowie weniger Gegner und Rennen. ABER und das ist ein großes aber: das Fahrverhalten ist tausendmal besser und wie die Autos gegeneinander abschneiden, ist erstmal vom Auto an sich abhängig, was realistisch ist und dann vom individuellen Tuning, was auch realistisch ist. Außerdem sind die Polizeiverfolgungen in SRS deutlich weniger frustrierend und machbarer, als in NFSMW.
Kann insofern den Hype um Most Wanted 2005 nicht ganz nachvollziehen - weder damals, noch heute.
avatar
springtoiffel: Bin an Need for Speed: Most Wanted (2005) hängengeblieben und hab das jetzt auch einige Zeit lang gespielt (bin bei Nummer 8 der Blacklist von 15) - es ist aber genau so, wie ich es in Erinnerung habe: bockschwer.
[...]
Ja stimmt.
Carbon war auch nicht viel besser. Hatte quasi die gleichen Probleme. War auch mein letztes NFS.
Ich finde MW auch etwas Overhyped.

Mein Lieblingsteil ist immer noch Underground 2.

Schade eigentlich, dass es nicht mehr solcher Spiele gibt. Ich bin z. B. auch seit erster Stunde Fan der Ridge Racer-Reihe. Konnte man immer gut "abschalten".

Schade, dass von diesen beiden Reihen keine guten Spiele mehr kommen.

Und hierher schafft es ein NFS wohl nie.....
Und ein Forza Horizon wohl noch weniger als nie.....
avatar
springtoiffel: Bin an Need for Speed: Most Wanted (2005) hängengeblieben und hab das jetzt auch einige Zeit lang gespielt (bin bei Nummer 8 der Blacklist von 15) - es ist aber genau so, wie ich es in Erinnerung habe: bockschwer.
[...]
avatar
TheHexer_pcg: Ja stimmt.
Carbon war auch nicht viel besser. Hatte quasi die gleichen Probleme. War auch mein letztes NFS.
Ich finde MW auch etwas Overhyped.

Mein Lieblingsteil ist immer noch Underground 2.

Schade eigentlich, dass es nicht mehr solcher Spiele gibt. Ich bin z. B. auch seit erster Stunde Fan der Ridge Racer-Reihe. Konnte man immer gut "abschalten".

Schade, dass von diesen beiden Reihen keine guten Spiele mehr kommen.

Und hierher schafft es ein NFS wohl nie.....
Und ein Forza Horizon wohl noch weniger als nie.....
Bei mir war tatsächlich Most Wanted 2005 das letzte NFS, das ich "richtig" gespielt habe; hab noch einige danach gekauft und nach so ca. jeweils einer Stunde wieder abgebrochen, weil es einfach nicht besser wurde.
Need for Speed ohne Untertitel von äh, 2015 glaub ich, hab ich neulich auf steam gekauft, ca. ne Stunde gespielt, hat einen ganz ordentlichen Eindruck gemacht, aber lädt ohne Ende. Egal was man tut, das Spiel muss erst mal ne Minute oder sogar noch länger laden. Und der Oberhammer: es startet immer im Online-Modus und man muss manuell den offline-Modus aktiviert haben. Laden für Hauptbildschirm, dann Laden für Online-Start, Laden für Hauptmenü, nachdem man offline ausgewählt hat, Laden für offline-Modus und Laden, um aus der Garage in die Stadt zu kommen.
Danke, aber nee danke!

Hab grad mit Need for Speed Underground 2 angefangen, da merkt man qualitativ echt gleich einen wahnsinnigen Unterschied!
Muss aber gestehen, dass mir das Setting und der Soundtrack noch nie so zugesagt haben... also die Stadt an sich ist schon nicht schlecht, aber mit den Palmen und diesem an Las Vegas erinnernden Distrikt gefällt mir das deutlich schlechter, als dieses an Neuengland erinnernde herbstliche Waldzeug aus Most Wanted; dafür ist Tuning und Handling bei Underground 2 halt wirklich 1A!

Ja, du hast Recht, Rennspiele dieser Art gibt es extremst selten und schon gar nicht auf gog!
Ridge Racer muss ich zu meiner Schande gestehen, habe ich nie gespielt. ~.~
Hm, was gibts sonst noch an guten Autospielen?

The Crew hab ich noch extrem lang gespielt; das hat dann ein jähes Ende gefunden, als mir klar wurde, wie unrealistisch das Ding ist. Hab mehrere Rennen gegen mein Weibsbild gefahren und die hat meinen über 1000 PS Saleen S7 Twinturbo mit einem mittelmäßig aufgemotzten Ford Focus RS auf gerader Strecke abgezogen, dass man meinen könnte, ich fahre ein Mofa. O_o

Ansonsten kann ich echt Street Racing Syndicate empfehlen, das ist neulich auf dem ebenfalls drm-freien Shop "zoom-platform" erschienen, für grad mal 3 Dollar, hab mir das sofort nochmal gekauft, ohne mit der Wimper zu zucken!
Ist wie gesagt eine etwas abgespeckte Version von NFSU2, aber jeden einzelnen Cent 100mal wert!!!
Nur für ein Faible für japanische Autos sollte man bei dem Spiel unbedingt haben. ^^ Zwei VWs gibt es auch (bin VW-Fanboy), ansonsten kann ich mich nicht groß an nicht-japanische Autos erinnern...
Ich spiele derzeit Conglomerate 451. War bei der Veröffentlichung komplett an mir vorbei gegangen und ich habe es erst jetzt im Sale entdeckt. Muss sagen, dass es mir sehr gut gefällt. Bin generell ein Freund von Dungeon Crawlern und dieser hier hat mit seinem Cyberpunk-Setting das gewisse etwas.

Die Missionen ähneln sich zwar alle sehr stark, aber die Zusammenstellung des Teams macht großen Spaß. Die verschiedenen Klassen haben sehr unterschiedliche Fähigkeiten (von denen man dann noch einige aussuchen muss) und man kann sehr schön experimentieren und nach der besten Zusammenstellung suchen.

Jeder einzelne Run dauert ungefähr 30 Minuten, ist also auch ein Spiel für zwischendurch.

Von der Perfomance her scheint mir der Titel nicht bestmöglich optimiert zu sein. Mein Computer ist zwar schon ein wenig in die Jahre gekommen, dies ist aber eins der wenigen Spiele, die ihn annähern in die Knie zwingen. Bei mittlerer Qualität läuft das Spiel flüssig, sieht aber nicht mehr besonders schön aus, bei hoher Qualität kann ich spielen, kriege aber extreme Schwankungen bei der Perfomance (zwischen 4 und 30 FPS). Ist aber nicht so wild, da alles rundenbasiert und grid based ist.

Vor Permadeath braucht man übrigens bei dem Spiel keine Angst haben, auch wenn es in der Beschreibung angepriesen wird. Scheitert man bei einer Mission, verliert man lediglich die Agenten und deren Ausrüstung und Erfahrung (also ähnlich wie bei den XCOM-Spielen). Den generellen Fortschritt verliert man aber nicht.
Ich habe Blasphemous abgeschlossen. Zumindest das Basisspiel. Jetzt stehe ich vor der harten Realität der neuen Inhalte von NG + und DLC und es ist sehr schwer wegen der Buße, die ich gewählt habe. Grundsätzlich ein Magier, aber meine magische Stufe ist gesunken und je mehr ich versuche, sie wiederherzustellen, desto mehr Magie habe ich verlieren. Ich denke, ich brauche eine Pause, bevor es zu frustrierend wird.
avatar
PaterAlf: Ich spiele derzeit Conglomerate 451.
Ich hatte diesen vergessen. Es scheint eine interessante Cyperpunk-Alternative für einen Sci-Fi-Dungeon-Crawler zu sein. Die meisten Spiele sind High-Fantasy. Ich kann nur an StarCrawlers denken, dass Sci-Fi ist.
Bin grad vollauf mit Wasteland 3 beschäftigt. Das Spiel gefällt mir so gut, dass ich es gerade exklusiv und ausschließlich spiele, ohne mit anderen Titeln parallel fremdzuzocken (was ich in der letzten Zeit eigentlich fast nur noch gemacht habe).

Dafür habe ich leider auch mit Spiritfarer aufgehört, welches mir nach 12h auch immer noch ganz gut gefallen hatte.

Außerdem habe/hatte ich noch Ash of Gods - Redemption am Start. Der Banner Sage Klon ist besser als sein Ruhm, gerade den Artstyle der Figuren haben die Entwickler nicht nur gut, sondern sogar besser kopiert. Die gezeichneten Charaktere sehen durch die Bank allesamt besser, interessanter und individueller aus als ihre Gegenstücke bei der trozdem grandiosen Trilogie The Banner Saga.
Mit diesem Titel möchte ich dringend weiterspielen, nachdem ich einmal durch Wasteland 3 durchbin, hier steht der Tacho bei 20h seit Release... und es strotzt nur so vor Liebe zum Detail.
avatar
PaterAlf: Ich spiele derzeit Conglomerate 451.
avatar
Dogmaus: Ich hatte diesen vergessen. Es scheint eine interessante Cyperpunk-Alternative für einen Sci-Fi-Dungeon-Crawler zu sein. Die meisten Spiele sind High-Fantasy. Ich kann nur an StarCrawlers denken, dass Sci-Fi ist.
Vaporum fällt mir noch ein. Ist aber kein reines Sci-Fi-Setting, sondern eher Steampunk. Hat mir aber auch sehr gut gefallen und ich freue mich auf das Prequel, das in zwei Wochen erscheint.